Brunnenverein
Neustadt an der Orla

Impressum/ Nutzungsbedingungen I  Kontakt I Sitemap I

besuchen Sie bitte auch unsere Partner, Sponsoren, befreundete Verein ( links mit Haftungsausschluß)


Alle Rechte vorbehalten © Verein zur Förderung des Neustädter Brauchtums (Brunnenverein) 2011

 

2. Mai 1287 – 2. Mai 2012
  Unseren Stadtgründern zu Ehren 

725 Jahre Neustadt an der Orla – genauer: Urkunde

725 Jahre nach Ausstellung der ältesten bekannten Neustadt an der Orla zuordenbaren Urkunde.

Das ist der Grund für das große Fest,
das jetzt und in den nächsten Wochen
mit vielen Veranstaltungen überall in Neustadt stattfindet und Mitte Juni mit dem Bornquas
und dem Neustadttreffen
seinen Höhepunkt finden wird.

Auf dem Abbild der Urkunde sind auch für den Laienhistoriker die Schlüsselwörter „Iudaeo de Nova Civitate dicto Enselmo“ zu erkennen und mit Hilfe von Wikipedia oder einem Lateinlehrbuch die Datumsangabe am Ende des Dokumentes „Anno Domini MCCLXXXVII • VI • nonas mai •“
(Im Jahre des Herrn 1287 sechs Tage vor den Nonen des Mai) als 2. Mai 1287 nachzuvollziehen.

Alter RatDer Alte Rat und Gefolge hat sich deshalb
genau am 2. Mai nach Stadtroda begeben,
um sich dieses Tages zu erinnern und das
Jubiläum zu beginnen. Grabplatte

In der Klosterruine ist die Grabtafel zur Erinnerung an Hartmann von Arnshaugk aufgestellt, die eines der wenigen materiellen Zeugnisse aus jener Zeit ist. Hartmann XI. und sein Vater Otto IX. waren zur Zeit der Stadtgründung die Herrscher über Arnshaugk .

 

 

Alle

 

In Anwesenheit des Bürgermeisters von Stadtroda, Herrn Harald Kramer, und der Beigeordneten der Stadt Neustadt, Frau Christine Rabenberger
wurde durch den amtierenden Brunnenmeister
Frank Eismann und den Vorsitzenden
des Neustädter Brunnenvereins und
Alter Rat Peter Vock ein Blumengebinde in den Neustädter Farben blau und gelb und einer Gedenkschleife mit den Inschriften:
„725 Jahre Neustadt an der Orla“ und
„Unseren Stadtgründern zu Ehren“ niedergelegt.

Gebinde abgelegt

 

 

 

Die Tuchmachergarde rahmte mit der neuen Standarte des Brunnenvereins
die kleine Zeremonie würdig ein und in einem kurzen Wort wurde an den Anlass erinnert.

Lobdeburger

 

 

 

 

Die in einer großen Abordnung angereisten Mitglieder der befreundeten Lobdeburggemeinde mit ihrem Anführer Hans-Jürgen Domin legten jeder eine
Rose an den Grabmalen ab.

 

 

 

Viele schöne Fotografien sind an diesem sonnigen Tag entstanden.

Sie zeichnen besser als Worte jenen Nachmittag nach.Standarte

 

Zu einer Feier gehören Essen und Trinken.
Der Alte Rat und seine Gäste,
in besonderer Weise die Lobdeburger,
taten dies anschließend im Ratskeller und
redeten viel miteinander über die damalige Zeit
und ihre heutigen Vereine.

Der Ruhende Rat Heinz Herold fasste in einem kurzen historischen Vortrag das Wissen um Lobdeburger, Arnshaugker und die Gründungszeit Neustadts zusammen.

Herr Fritz

 

 

 

Herzlicher Dank an alle, die diesen Tag mit ausgestalteten, ganz besonders aber an die Mitarbeiter der Stadtverwaltung Stadtroda,
Frau Schieferdecker und Herrn Fritz.

 

 

Das Fest hat begonnen!

 

Ansprache

Ansprache des Ratismeisters Uli Gallas

Hochgeehrter Bürgermeister des Städtchens Roda, Herre Harald Kramer,
allzeitgeehrte Rätin  unsere civitas dicta nuenstat, Frouwe Christine Rabenberger
wohlgeborene Herren von Lobdeburge,
sehr weise und ehrwürdige Ratskumpane des alter Rats von Neustadt,
wohlbekannte Rats-, Amts- und Dienstpersonen aus Neustadt und Rode,
sonderlich die Herren Fritz und Herold  als Schreiber und Chronisten unserer Zeit –
seid herzlich willkommen an diesem schönen Tage.

Ein herzlich Willkomm‘ auch den Bild-, Ton und Schreibkünstlern,
die dem gemeinen Volke und allem Gesinde Zeitung geben sollen.
725 Jahre ist es her, dass die Urkund, so sich das Alter des Städtleins Neustadt an der Orla
erkennen läßt, erstellet ist.
Am 6. Tag vor den Nonen des Mai, das ist nach heutiger Rechnung der 2te Maitag im Jahres
des Herrn 1287 ist sie geschrieben und weil auch heute der 2. Mai, so wollen wir heute mit den Feierwochen zum Jubiläum beginnen.

Wo aber kann das geschehen, denn an einen würdigeren Orte als hier in den Mauern des
Klosters der Zisterzienserinnen in Rode. Es ist uns nämlich überliefert ein Stein zum
Gedenken an den Herren Hartmann von Arnshaugk aus dem Hause Lobdeburg, - zur Unterscheidung genennet der 11. -  der in alter Zeit bald nach seinem frühen Tode im Jahre 1289 gestiftet.
Jung an Jahren, übte er die Herrschaft in jener Zeit gemeinsam mit seinem lieben Vater,
dem Otto IV von Arnshaugk über die um 1250 neu gegründete Stadt Neustadt aus.
Lasst uns Ihrer Ahnen, der Herren von Lobdeburg, Ihrer selbst und aller Altvorderen in
unserer lieben Stadt Neustadt an der Orla gedenken und uns einen Blumengruß niederlegen.

Wir wollen der Stadt Roda Dank sagen für ihre Gastfreundschaft und bei einem kleinen Trunke
in der Schenke mehr von den Menschen und Herrschern und Zeiten  hören.

Garde, präsentiert das Gewehr! Senkt die Standarte!

Und nun schreibt und malt, das Ereignis in die Annalen zu bringen!

Ulrich Gallas